Kostproben

Karnevalsgala 2016 „Heut‘ steppt der Adler“ Stadthalle Cottbus

 

Hey Mann, hey Frau!

Meine Gänsehaut bekommt Gänsehaut, nur hier bei Euch fühle ich mich so unendlich weit.

Habe ich meine rote Nase an, kann ich über alles reden und habe Spaß daran! Was kann es Schöneres geben, als hier im GCV Universum Karneval zu feiern. Hier im Karneval kannst du alles werden, wenn du singen kannst, dann wirst du Sänger! Wenn du musizieren kannst, dann spielst du in der Traditionsblasmusik. Wenn du tanzen kannst, bist du Gardetänzer. Wenn du reden kannst, bist du Büttenredner! Und wenn du gar nichts kannst, sitzt du hier hinter mir in der hormongesteuerten Ahnengalerie!

Aber wisst ihr, was mich manchmal so total verstört, das sind die Rhetoriker der deutschen Sprache! Furchtbar! Zum Beispiel meine Anrede „ Hey Frau“, dafür steht jetzt die biologische Umschreibung „ Hey Mensch mit Menstruationshintergrund“ oder unser geliebter Nationalspieler Schweinsteiger, dessen Name heißt jetzt „Nutztierkletterer“!

Auch das Wort Weihnachtsbaum nimmt man nicht mehr in den Mund, das heißt jetzt maximal beleuchtetes Nadelgehölz mit neutral religiösem Hintergrund! Heute sollte man die kleinen Leute nicht Liliputaner nennen, nein, sondern das sind Leute, die vertikal benachteiligt sind. Bitte nicht zu schnell lachen, die Anderen denken noch. Naja, jetzt verstehe ich es auch, deshalb ist auch Rainer Calmund horizontal bevorzugt! Obwohl, die Rainer Calmund Imitation Siegmar Gabriel, der ist nicht dick, nein, unser Vizekanzler ist lebensmittelschwanger!

 

Tusch!

 

Für die Politik brauchen wir jetzt Optimisten keine Pessimisten. Übrigens kennt ihr die Lieblingssportart der Pessimisten! Nein? (lachen) „Handtuch werfen“, der letzte große Sieger war Gysi!

Bei der Bundeswehr sieht man neue Mitarbeiter rumrennen, weil die sich am besten mit Schrott auskennen. Unsere Schrott-Uschi ist besonders aktiv! Sie hat die Bedienungsanleitung für die Panzer umgeschrieben, da steht jetzt, einer lenkt die Anderen schieben!

 

Tusch!

 

Allerdings, was nicht zum Lachen ist, ist das politische Mienenfeld – Pegida – furchtbar! – Pegida – das ist ein Wort, an dem ich Schüttelfrost bekomme. Da sind einige Publizisten am werkeln und begeben sich auf Abenteuertrips! Was die dort verkünden, da muss man denken, die haben die Medikamente abgesetzt. Die verkünden dort alte Weisen und wenn die Schwäne vom Elbufer das hören, starten die durch, legen sich vor dem sächsischen Landtagsgebäude in die Rechtskurve und genau über die Köpfe von diesen Spinnern entsperren sie ihren Schließmuskel. Patsch – alles bei denen auf die Köpfe, das nennt man dann auf gut deutsch Holraumkonservierung. Darüber kann man dann recht wohl wieder lachen!

 

Tusch!

 

Wow – hätte ich fast vergessen, ich grüße hier vorn in den ersten Reihen die Ehrengäste!

Obwohl, ein Vierzeiler ist da sehr angebracht!

Wollt ihr den hören?

Wenn der Ehrengast weder klatscht noch lacht,

der hat dann im nächsten Jahr die Wahl,

die Eintrittskarte zu bezahlen

oder sitzt hinten im Saal!

Ganz besonders grüße ich den Stammtisch mit der Reisegruppe von Bestattern!

Wow ein Irrtum, das ist ja der Politikerstammtisch. Ja wirklich, ich erkenne ihn doch wieder, den langen Kerl aus der Politikergilde, unseren Ministerpräsidenten Dietmar Woidke! Mein Gott, was haben sie abgenommen, ist das Essen in der Landtagskantine so miserabel oder hat das eine andere Ursache?

Herr Landesvater, was haben wir hier in Brandenburg schon alles gehabt! Zum Beispiel…: Wir haben den Stolpe gehabt, der ist fertig! Wir haben den Platzeck gehabt, der ist fertig! Wir haben den Wowereit und den Mehdorn gehabt, die sind ebenso fertig. Das Einzige was in Brandenburg nicht fertig wird, ist dieser blöde Flughafen. Obwohl, ich möge jetzt nicht auf den BER rumhacken, dafür habe ich noch viele Jahre Zeit! Ich sage nur, alle Hoffnungen ruhen nun auf unseren naturell hauptamtlich gewählten Landesvater. Herr Multifunktionsminister, es bleibt dabei, sie machen keine Fehler, brauchen sie auch nicht, sie sind immer noch vollbeschäftigt mit den Fehlentscheidungen ihres Vorgängers! Ja wirklich, ich merke mir manchmal Dinge, die sind völlig unwichtig, aber ich merke mir sie. Damals, auf einen ihrer Wahlplakate stand: „Mit Dietmar Woidke auf der Überholspur“! Herr Ministerpräsident, ich frage sie, haben sie damals auch schon mit politischen Geisterfahrern gerechnet? Naja wie ich sehe, große Ereignisse werfen mitunter ihre Schatten, auch unter ihre Augen!

Wie gesagt, ich merke mir manchmal Dinge, die sind völlig unwichtig. Zum Beispiel: Der weiße Adler wurde neulich aus der Verbannung geholt und hängt jetzt wieder in der Landtagslobby, das geht doch gar nicht! Es wird ja gemunkelt, oder böse Zungen behaupten, der Text der Brandenburg-Hymne wurde umgeschrieben, da steht jetzt, „Steige hoch du weißer Adler“, über das Landtagsschloss sehen dich die Brandenburger manchmal fliegen. Das bedeutet, der Landtag kann nicht mehr regieren, weil einige Politiker, die wollen kapitulieren!

 

Tusch!

 

Eigentlich wollte ich ja noch einen Witz über die Deutsche Bahn machen, aber ich weiß nicht ob der ankommt…

Ja leider, die Programmchefin von der RBB Anstalt, also der Sender, der das hier sendet, hat mir ein Zeichen gegeben, meine Redezeit ist abgelaufen! Frau Dr. Claudia Nothelle, ich habe gleich fertig eine Begebenheit liegt noch tief in mir drin, die muss noch raus!

Bevor die Karnevalsgala eröffnet wurde, stand der Cottbuser Oberbürgermeister, unser Sonnyboy Holger Kelch in meiner Nähe und flüsterte mir ins Ohr, das er mich hier so gerne sehe und ob ich Bargeld nehme, damit ich ihn im Text erwähne! Naja erwähnenswert wäre die Fürbitte für die schuldengeplagte Stadt Cottbus. Ja wirklich, unser Stadtoberhaupt kniet jeden Morgen vor Dienstbeginn am Schreibtisch nieder, lässt seiner Sinnlichkeit freien Lauf und betet!

Lieber Gott ich bitte dich, lass etwas Hirn für die Stadtverordneten und Rathausangestellten vom Himmel fallen. Erleuchte die geistig armen Gesichter sowie die Schwachstromlichter! Nehme den Stadtverordneten die Kraft für ihre Selbstherrlichkeit und führe sie nicht weiter in Versuchung den Euro brutto auszugeben und netto einzunehmen! Ich bitte dich oh Herr, dein Dispo komme noch viele Jahre, damit ich Wohlergehen für die Bürger der Stadt Cottbus verkünden kann, so wahr mir Gott helfe!

 

Tusch!

Ansonsten ist Cottbus eine Sportstadt der Sieger, doch fußballtechnisch 3. Liga. Übrigens ein Lichtblick für die 3. Liga, die Energiekicker feiern den Karneval im Bundesligakostüm!

Wie allgemein bekannt, hier in Cottbus werden um 22 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt und neuerdings wird auch noch das Licht ausgeschaltet, alles wegen der Polizeistunde, das geht doch gar nicht!

Hey Mann, Hey Frau ich wende jetzt Stimmungstaktik an, Karnevalisten kennen keine Polizeistunde! Ich habe für euch einen kleinen Song mitgebracht. Der Text ist ganz einfach, „ Polizeistunde kennen wir nicht“! Nach der Melodie aus Nabucco’s – Gefangenenchor! Seid ihr alle gut drauf, wollt ihr Stimmung? Wow! Wir singen und schunkeln, die Männer beim Schunkeln den Ellenbogen in Brusthöhe, damit ihr etwas vom Schunkeln habt- auf geht’s! – CD Polizeistunde einspielen (Song Ende)

Hey Karnevalisten, feiert den Karneval bis Morgen in aller Frühe und dann wünsche ich euch einen gestreuten Heimweg!!

 

Habe fertig, Danke!

Lausitz Helau!

Cottbus Helau!

RBB Helau!

Bütt GCV 2016

 

Hey Mann, hey Frau!

Meine Gänsehaut bekommt Gänsehaut, nur hier bei Euch fühle ich mich so unendlich weit.

Habe ich meine rote Nase an, kann ich über alles reden und habe Spaß daran! Was kann es Schöneres geben, als hier im GCV Universum Karneval zu feiern. Hier im Karneval kannst du alles werden, wenn du singen kannst, dann wirst du Sänger! Wenn du musizieren kannst, dann spielst du in der Traditionsblasmusik. Wenn du tanzen kannst, bist du Gardetänzer. Wenn du reden kannst, bist du Büttenredner! Und wenn du gar nichts kannst, sitzt du hier hinter mir in der hormongesteuerten Ahnengalerie!

Aber wisst ihr, was mich manchmal so total verstört, das sind die Rhetoriker der deutschen Sprache! Furchtbar! Zum Beispiel meine Anrede „ Hey Frau“, dafür steht jetzt die biologische Umschreibung „ Hey Mensch mit Menstruationshintergrund“ oder unser geliebter Nationalspieler Schweinsteiger, dessen Name heißt jetzt „Nutztierkletterer“!

Auch das Wort Weihnachtsbaum nimmt man nicht mehr in den Mund, das heißt jetzt maximal beleuchtetes Nadelgehölz mit neutral religiösem Hintergrund! Heute sollte man die kleinen Leute nicht Liliputaner nennen, nein, sondern das sind Leute, die vertikal benachteiligt sind. Bitte nicht zu schnell lachen, die Anderen denken noch. Naja, jetzt verstehe ich es auch, deshalb ist auch Rainer Calmund horizontal bevorzugt! Obwohl, die Rainer Calmund Imitation Siegmar Gabriel, der ist nicht dick, nein, unser Vizekanzler ist lebensmittelschwanger!

 

Tusch!

 

Für die Politik brauchen wir jetzt Optimisten keine Pessimisten. Übrigens kennt ihr die Lieblingssportart der Pessimisten! Nein? (lachen) „Handtuch werfen“, der letzte große Sieger war Gysi!

Bei der Bundeswehr sieht man neue Mitarbeiter rumrennen, weil die sich am besten mit Schrott auskennen. Unsere Schrott-Uschi ist besonders aktiv! Sie hat die Bedienungsanleitung für die Panzer umgeschrieben, da steht jetzt, einer lenkt die Anderen schieben!

 

Tusch!

 

Bei der Fernsehgala „Heut steppt der Adler“ habe ich unseren Ministerpräsidenten angesprochen:

Herr Landesvater, habe ich gesagt, was haben wir hier in Brandenburg schon alles gehabt! Zum Beispiel…: Wir haben den Stolpe gehabt, der ist fertig! Wir haben den Platzeck gehabt, der ist fertig! Wir haben den Wowereit und den Mehdorn gehabt, die sind ebenso fertig. Das Einzige, was in Brandenburg nicht fertig wird, ist dieser blöde Flughafen. Obwohl, ich möge jetzt nicht auf den BER rumhacken, dafür habe ich noch viele Jahre Zeit! Ich sage nur, alle Hoffnungen ruhen nun auf unseren naturell hauptamtlich gewählten Landesvater. Herr Multifunktionsminister, es bleibt dabei, sie machen keine Fehler, brauchen sie auch nicht, sie sind immer noch vollbeschäftigt mit den Fehlentscheidungen ihres Vorgängers! Wie gesagt, ich merke mir manchmal Dinge, die sind völlig unwichtig. Zum Beispiel: Der weiße Adler wurde neulich aus der Verbannung geholt und hängt jetzt wieder in der Landtagslobby, das geht doch gar nicht! Es wird ja gemunkelt, oder böse Zungen behaupten, der Text der Brandenburg-Hymne wurde umgeschrieben, da steht jetzt, „Steige hoch, du weißer Adler“, über das Landtagsschloss sehen dich die Brandenburger manchmal fliegen. Das bedeutet, der Landtag kann nicht mehr regieren, weil einige Politiker, die wollen kapitulieren!

 

Tusch!

 

Eigentlich wollte ich ja noch einen Witz über die Deutsche Bahn machen, aber ich weiß nicht ob der ankommt…

Ja leider, die Chefin vom GCV hat mir ein Zeichen gegeben, meine Redezeit ist abgelaufen. Frau Präsidentin, Katrin Hauck, ich habe gleich fertig. Eine Begebenheit liegt noch tief in mir drin, die muss noch raus!

Bevor die Karnevalsgala in der Stadthalle zu Cottbus eröffnet wurde, stand der Cottbuser Oberbürgermeister, unser Sonnyboy Holger Kelch in meiner Nähe und flüsterte mir ins Ohr, dass er mich hier so gerne sehe und ob ich Bargeld nehme, damit ich ihn im Text erwähne! Naja erwähnenswert wäre die Fürbitte für die schuldengeplagte Stadt Cottbus. Ja wirklich, unser Stadtoberhaupt kniet jeden Morgen vor Dienstbeginn am Schreibtisch nieder, lässt seiner Sinnlichkeit freien Lauf und betet!

Lieber Gott ich bitte dich, lass etwas Hirn für die Stadtverordneten und Rathausangestellten vom Himmel fallen. Erleuchte die geistig armen Gesichter sowie die Schwachstromlichter! Nehme den Stadtverordneten die Kraft für ihre Selbstherrlichkeit und führe sie nicht weiter in Versuchung den Euro brutto auszugeben und netto einzunehmen! Ich bitte dich oh Herr, dein Dispo komme noch viele Jahre, damit ich Wohlergehen für die Bürger der Stadt Cottbus verkünden kann, so wahr mir Gott helfe!

 

Tusch!

 

So Herrschaften, wir wollen jetzt aktiv in die Bewegungsphase gehen und zwar bitte ich mal alle Männer aufzustehen, die verheiratet sind! Mein Gott, bei dir da hinten geht es rauf und runter, du bist gerade in der Findungsphase? Und jetzt bitte mal alle Frauen sitzen bleiben, die von ihrer Ehe frustriert sind – na gut ! Mein Staubbeutelchen würde wahrscheinlich auch sitzen bleiben.

Ja meine ehemalige Verlobte und ich wir sind jetzt 2 x 22 Jahre zusammen, fast lebenslänglich mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Weil die Lust in den Ehejahren immer mehr nachlässt, ist mein Staubbeutelchen am Buch lesen. Das Buch hat den Titel „Meine Strumpfhose zwickt mir mehr als du“! Letztens, meine Heimleiterin, du Männe wie bekommt man eigentlich wieder mal so richtig Schmetterlinge in den Bauch! Und ich gleich, da musst du dir Raupen in den Hintern stecken und warten, warten, warten! Ja wirklich, ich sehe das so, die Zukunft unserer Ehe – furchtbar! Wir werden dann mit der Zeit Reformhausopfer und spielen Seniorenmemory, ein schönes Spiel! Ja, wir gehen dann gemeinsam in den Keller und wem als erster einfällt, was wir holen wollten, der hat gewonnen! Im Bett wird dann gar nichts mehr gehen, ich werden hier Geschichten aus der Apothekenbravo vorlesen und dass war‘s!

Hey Mann, Hey Frau ich wende jetzt Stimmungstaktik an, Ich habe für euch einen kleinen Song mitgebracht. Seid ihr alle gut drauf, wollt ihr Stimmung? Wow! Wir singen und schunkeln, die Männer beim Schunkeln den Ellenbogen in Brusthöhe, damit ihr etwas vom Schunkeln habt- auf geht’s! – Hey Karnevalisten, feiert den Karneval bis Morgen in aller Frühe und dann wünsche ich euch einen gestreuten Heimweg!!

 

Tusch

 

Habe fertig, Danke!

GCV Helau!

 

 

Zugabe:

 

Vor langer, langer Zeit sagte sich der Schöpfer, ich mache hier aus diesem Klumpen Erde das Beste, was ich je geschaffen habe und erschaffe jetzt den Mann, oh wie schön! Wir Männer leuchten in der Welt, wir Männer sind wie Sterne und haben Frauen gerne oder auch manchmal nicht! Wir Männer sind die pure Sonne, wir Männer trinken Bier mit Wonne, wir Männer sind die Poesie, wir Männer bügeln Wäsche nie, wir Männer waren früher wie Wasser nicht aufzuhalten, wir haben die Weintraube vernascht, bevor sie eine Rosine wurde. Heute leben wir von Erinnerungen! Männer denkt daran, die Erinnerung ist das Paradies aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Mein weit entfernter Nachbar, der erst, der ist so bekloppt, der lässt sich nicht im ehelichen Lustgarten einsperren, der hat sich jetzt ein Intimpiercing als Anhängerkupplung implantieren lassen, damit er seine Frauen besser abschleppen kann.

Bütt 2008 / 2009 – „Das Gaglower Blümchen“

Hey Mann, hey Frau,

Ich finde das so schön, ich bin ja so stolz,

dass ich hier heute bei dieser wunderbaren

Karnevalssitzung mitmachen muss.

Ich habe mich extra aus Groß Gaglow hierher begeben, um hier das Niveau zu heben!

Noch draußen, da sagte ich zu mir:

Da gehste jetzt auf die Bühne und hast Spaß

mit den Leuten, die sind gut drauf, die sind

gut kostümiert, die wollen Karneval feiern,

da gibst du alles und dann guckste hier vorn

in die ersten Reihen: Kannste bei deinem Nachbarn

nicht mal ein Euro nachschmeißen, der ist

gerade ausgegangen. Und dort hinten erst, diese fröhlichen Gesichter.

Hallo, hat man Euch auch gezwungen, Karneval zu feiern?

Und hinter mir erst, die Offenbahrung, diese 530 Jahre karnevalistische Erfahrung. Also die vom

Elferrat, die kommen hier kurz vor der

Sitzung eingefroren an und werden jetzt

durch die Saalwärme aufgetaut, da kommt erst morgen früh Stimmung auf, furchtbar!

Und wie ich mich trotzdem freue, dass

ich hier her gekommen bin!

Über die Politik wollte ich diesmal nichts sagen – nein danke, obwohl, es liegt tief in mir drin,

es muss doch wieder raus!

Angela Merkel, die beste Kanzlerin, die wir je hatten.

Ich will nicht wieder auf der Merkel rumreiten,

gut, wer will das schon! Was gibt es noch Neues?

Das Klima wird immer wärmer, sogar die Politiker auch.

Dieser Spezi, den kennt Ihr doch alle, Wowereit!

Ich frage mich wirklich,

wie hat dieser Mann eigentlich die Endkontrolle der Schöpfung umgehen können?

Wowereit, der regierende Berliner Partymeister,

der hat gesagt: „Ich globe, Deutschland ist reif für einen schwulen Bundeskanzler!“

Das sagt man doch nicht! Jetzt macht sich der Westerwelle auch wieder Hoffnungen!

Furchtbar, ich hatte einen Traum, ein Politiker hing an einem Baum. Ich hatte noch mehr solch Träume, bloß nur zu wenig Bäume!

Stimmungskontrolle – seid Ihr gut drauf?

Präsident, sonst geht’s Dir noch gut, Du lachst immer eine Minute später als die anderen, sitzt Du vielleicht im Funkloch?

Der Oberbürgermeister Franki-Boy Szymanski ist zurzeit sauer auf mich, ja ich weiß aber nicht warum.

Vielleicht weil ich einen Leserbrief an die Lausitzer Rundschau geschrieben habe, wie er die Hundeausstellung eröffnet hat?

Ich habe geschrieben, die Hunde begrüßten den Schirmherren der Veranstaltung Herrn Oberbürgermeister Szymanski mit freudigem Schwanzwedeln. Unser beliebtes Stadtoberhaupt erwiderte diesen Gruß mit derselben Herzlichkeit!

Hallo, das mittelblonde Teenie aus der Spätlese am Tisch 8, gebe jetzt bitte Ruhe oder ich komme in der Nacht zu Dir und störe Deine Nummer!

Viele sagen ja, kaum steht das Gaglower Blümchen auf der Bühne und schon erzählt er wieder von seinem kleinen Freund. Ja, die Frauen fragen mich immer wieder, warum müsst ihr Männer immer so viel über euren kleinen Freund sprechen? Mädels, das kann ich Euch sagen, wir Männer sprechen so oft über Ihn, weil wir so viel Spaß mit Ihm haben. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, weshalb er so an uns hängt, denn Ihr Frauen habt ja damit nichts zu tun, nein, solch Probleme steckt Ihr einfach weg!

Letztens mein Enkelsohn Christian: „Opa, ich habe mal eine Frage!“ Habe ich gesagt: „Frag doch!“

Christian: „Opa, kennst Du Dich in Arzneimitteln aus?“ Habe ich gesagt: „Aber natürlich, zum Beispiel Voltaren, es hilft gegen Schmerzen,

Aspirin, es hilft gegen Fieber,

Viagra, es hilft gegen Durchfall!“

„Ach so“, sagt Christian, „deshalb sagt Oma immer zu Dir, ‚Nimm eine Viagra, damit Dein Scheißerchen härter wird!’“

Letztens ist mir doch auf dem Cottbuser Südfriedhof der Chefarzt vom Klinikum über den Weg gelaufen.

„Hallo Herr Doktor“, habe ich gesagt, „mach Sie heute Inventur?“ Ich war noch nicht vom Friedhof runter, hat mich eine Frau angesprochen: „Sagen Sie mal, Sie als Blümchen haben sich jetzt noch einen neuen Hut angeschafft, wie alt sind Sie denn?“ Habe ich gesagt: „Ich werde jetzt bald pensioniert!“ „Ach so,“, hat ´se gesagt, „und da kaufen Sie sich noch einen neuen Hut, lohnt sich das noch?“ Und ich frage: „Wie alt sind Sie denn?“ Hat ´se gesagt: „Ich werde jetzt bald 90!“ Habe ich gesagt: „Lohnt sich das noch, Heim zu gehen?“

Ja, nachdem ich die letzte Nacht so spät nach Hause gekommen bin, sage ich heute zu meiner MTH Frau: „Mache mir mal einen Kaffe!“ Sagt ´se: „Was willste denn jetzt mit einem Kaffee, Du musst damit weitermachen, womit Du aufgehört hast!“ Sage ich: „wenn Du das Verlangen hast, fang schon mal an! Nach dem Kaffee komme ich dann dazu, dann dauert es nicht mehr so lang!“

Ich sage ja immer, drum lebe das Leben. Der verlorenste Tag aller Tage ist doch der, an dem man nicht gelacht hat. Ja, im Alter wirst Du immer matter und dann kommt nur noch einer – und das ist der Bestatter!

GCV – HELAU!